über mich

Porträt Anna Warner
(c) Katharina Bodmann

Ich bin Anna Warner, geboren 1968, und lebe mit meiner Familie in einem Dorf in der Nähe von Hamburg.

In Bonn und Hamburg habe ich Germanistik, Philosophie (im Nebenfach) und Ethnologie studiert. Meine literaturwissenschaftliche Abschlussarbeit schrieb ich über die damals noch unbekannte und spätere Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller. Anschließend war ich wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen und habe dort mit einer ethnologischen Forschungsarbeit über das Palio-Rennen und die Contraden der italienischen Stadt Siena promoviert. Berufsbegleitende Fortbildung zur Lehre in Wissenschaft und Weiterbildung.

Vom Schreiben bis dahin eher wissenschaftlich ausgerichtet, musste ich das literarische Schreiben erst lernen und ausprobieren. Dies tat ich einige Jahre mit Kurzgeschichten und Erzählungen, die in verschiedenen Literaturzeitschriften (u. a. Entwürfe, Lichtungen, Konzepte) und Anthologien (u. a. Ziegel 14, Hamburger Jahrbuch für Literatur; MDR-Anthologie) veröffentlicht wurden.

Für einige von ihnen erhielt ich Auszeichnungen: 2011 den 2. Preis des Würth-Literaturpreises sowie den 1. Preis des Literaturwettbewerbs der Bonner Buchmesse Migration (Kategorie Erzählung). 2015 wurde meine Kurzgeschichte fame unter knapp 1.800 Einsendungen für die Anthologie des 20. MDR-Literaturwettbewerbs ausgewählt. 2014 erhielt ich zur Fertigstellung eines Romanmanuskripts ein Stipendium der Hamburger Kulturbehörde für einen Arbeitsaufenthalt in Dänemark.

Der Sprung zum größeren Erzählen erfolgte 2016 mit meinen Clara-Weißberg-Romanen, gehobene Frauenunterhaltung, die damals bei Ullstein erschienen. Ich entdeckte, dass sich mein Interesse an Landschaften und Kultur wunderbar mit dem Schreiben auch von leichten Geschichten verbinden ließ. Der erste Roman spielt passenderweise in Italien, in der Toskana. Der zweite an der Ostsee in der Schleiregion, die ich gut kenne, und der dritte in St. Peter-Ording, in Nordfriesland, eine Gegend, die mich ebenfalls begeistert.

Unter dem Pseudonym Valerie Pauling erschien 2021 der Roman „Der Himmel ist hier weiter als anderswo bei HarperCollins. Es geht darin um Musik, Liebe, Familie und einen Gasthof im Alten Land, an dessen Rand ich selbst lebe.

Im März 2023 ist mein Roman Normalhöhe Null“ unter dem Namen Anna Warner erschienen (als Hardcover bei HarperCollins). Dieser spielt an einer fiktiven Steilküste an der mecklenburgischen Ostsee und handelt von zwei unterschiedlichen Frauen, die in einer leerstehenden Villa, die abzurutschen droht, zusammentreffen. Es geht um Natur, Gemeinschaft und Brüche im Leben.

Was mich beim Schreiben interessiert, sind Landschaften, kulturell besondere Regionen und alte Häuser ebenso wie lebendige Frauen- und eigenwillige Nebenfiguren. Außerdem spielen fast alle meine Romane am Wasser.

Ich stelle meine Romane und Kurzgeschichten gerne in Lesungen vor. Sowohl solo als auch durch Lesungen mit Musik. Der Akkordeonist und Komponist Ulrich Kodjo Wendt begleitet mich dabei mit eigens komponierten und neu arrangierten Stücken auf seinem diatonischen Akkordeon.

Viel Freude beim Lesen und Zuhören!